TAO Wú Wéi


Garten von Urmiri im 2010
Bild: von Bruderherz Werner Bührer, Australien – DANKE Werner!
Die wunderbare Thermalquelle Urmiri liegt 2 bis 3 Autostunden ausserhalb La Paz in Bolivien, Süd Amerika.

 

Wú Wéi

 

Lebenskunst des TAO

 

Der Taoismus hat seinen Niederschlag nicht nur in der östlichen Philosophie gefunden; sein Begründer Lao-Tse gehört zu den großen Mystikern der Menschheit. Richard Wilhelm gibt in seinem weiterhin unverzichtbaren Klassiker aus dem Jahr 1925 einen Überblick über Leben und Lehre des Lao-Tse, führt durch Textbeispiele aus dem Tao-te-king, dem wohl meistübersetzten chinesischen Buch, zu den zentralen Aussagen des Taoismus und untersucht den Einfluss auf und die Auseinandersetzung mit der »rationalen« Lehre des Konfuzius. Die Wirkung auf die spätere taoistische Literatur wird durch zahlreiche Textproben fassbar. Es bedarf keiner Frage nach der Zuständigkeit des Autors, des hervorragenden Kenners dieser östlichen Gedankenwelt [...] Selten ist auf so engem Raum ein so umfassender Überblick über eine der wichtigsten Erscheinungen nicht nur der östlichen Philosophie, sondern der Geistesgeschichte der Menschheit überhaupt gegeben worden wie hier.

 

Henry Borel hat im Jahre 1898 eine Novelle über Dao, Kunst und Liebe verfasst, die, mit einem Vorwort - auf hoher See, Neujahrstag 1924 - von Werner Zimmermann ins Deutsche übersetzt wurde…

 

Der Drei Eichen Verlag gibt diese tiefgründige Schrift heraus und hat dazu eine Leseprobe veröffentlich…:

  • Auf der Startseite der Homepage des Drei Eichen Verlag finden wir links einen Block >Leseproben<, der uns auch zu anderweitigen Leseproben führt, die nach Autoren gelistet zu finden sind…; diese Liste wird im Laufe der Zeit weiter ergänzt...

 

Der Daoismus nach Dschuang Dsi (Zhuangzi) ist ein unverzichtbares Meisterwerk im Fluss des Taoismus…: Das Wahre Buch vom südlichen Blütenland" (Nan Hua Zhen Jing) von Dschuang Dsi (Zhuangzi).

 

»Wahres Buch vom südlichen Blütenland« ist neben den Schriften Laotses das grösste Meisterwerk des Taoismus... Der chinesische Gelehrte lebte im 4. vorchristlichen Jahrhundert und schuf ein Werk von ungeheurer Schönheit und Weitsicht... Dabei verband er dichterische Leichtigkeit mit philosophischer Genauigkeit... In seinen Gleichnissen und Dialogen widmet er sich den Grundlagen des Lebens und der menschlichen Erkenntnis: Durch ein Erleben, das ausserhalb des Denkens liegt, gelangt der Mensch zu einer »souveränen Freiheit, die jenseits der Welt im Einen wurzelt«

 

Aus dem Chinesischen übersetzt und erläutert von Richard Wilhelm. Diese Originalausgabe erschien 1912 bei Eugen Diederichs in Jena. Heute erhältlich unter der ISBN 978-3-86647-597-7 beim Anaconda Verlag;


Durch meinen Dienst bedingt, möchte ich auf die Lebenskunst des TAO führen… Über diese Aussagen und dessen Wahrheitsgehalt aus Wú Wéi… von Henry Borel nachzudenken und im täglichen Leben und Weben... zu erforschen und zu realisieren, liegt im Individuum Mensch selbst und gerade in diesem Erproben erkennen wir, dass wir alle Eins sind, es gibt keine getrennten Existenzen...! Alle Naturreiche sind Eins und wir sind Eins mit Ihnen...!

 

Der Aquamarin Verlag hat in einem brillanten Werk von Franz Hartmann TAO ‚Die Weisheit des Laotse‘ mit der ISBN 978-3-89427-652-2 – Neu herausgegeben…  Hier finden wir einen inspirierenden Kommentar zu einem der größten spirituellen Meisterwerke der Menschheitsgeschichte. Die einfühlsamen und tiefsinnigen Erklärungen erschließen ‚Neue Wege‘ zum Verständnis der Weisheit von Laotes…

 

Lassen wir Studium, Meditation (im tiefen Bewusstsein, dass auch nach-denken eine Art Meditation ist) und Dienst in Einheit schwingen, so dass wir ebenfalls selbst zum Weg werden... Zu einem Weg, der Menschen weiter helfen kann...!

 

Versuchen wir, diesem Weg zu folgen, denn er führt unweigerlich ins Innerste unseres Zentrums... und dabei wird der eine oder andere Mitmensch gar den Unterschied zwischen Instinkt und Intuition entdecken... Durch beide Zentren wirkt das Tao....; das Wú Wéi...

 

Intellekt ist keine Weisheit. Direktes Wissen ist Weisheit. Intellekt ist Vernunft. Weisheit entscheidet, denn diese Entscheidung reifte vor langer Zeit. Intellekt ist die Schwelle der Weisheit, und wenn er geschärft wird, verschmilzt er mit der Sphäre der Synthese…

(AGNI Yoga § 508 – im Westen auch bekannt als Lebendige Ethik)

 

Im Studium wird es wichtig sein, dass wir über Aussagen von Lehrern - seien sie noch so berühmt - nachdenken. Sehr oft manifestieren sich Aussagen von Lehrer, weil wir, ohne groß darüber nachzudenken, an diese Aussagen glauben. Wir werden das Opfer der Suggestion! Es wird im Studium auch wichtig sein, dass wir den Unterschied zwischen „kritisierendem“ und analytischem Denken klar erkennen, denn nur letzteres bringt uns in unserer Entwicklung weiter und lässt erkennen, dass Intuition nur mit Gruppenbeziehung zu tun hat...!

  • Der erhabene Lehrer Buddha verkündet einst: Wir sollen Verkündetes nicht nur deswegen glauben, weil es verkündet worden ist; noch sollen wir Überlieferungen nur wegen ihres ehrwürdigen Alters glauben; noch Gerüchten, die nur Gerüchte sind; noch den Schriften der Weisen, nur weil Weise sie geschrieben haben; noch Vorstellungen, von denen wir anzunehmen geneigt sind, dass sie uns von Devas eingegeben wurden (in vermeintlicher geistiger Inspiration); noch den aus willkürlichen Annahmen gefolgerten Schlüssen; noch dem, was scheinbar logisch-kausaler Zusammenhang ist; noch der bloßen Autorität unserer Lehrer oder der Meister!
     
  • Wir müssen aber glauben, wenn die Schrift, die Lehre oder das Verkündete bestätigt wird durch unsere erkennende Vernunft! Darum sagte Er schliesslich zusammenfassend, lehrte ich euch, nicht zu glauben, bloss, weil  ihr vernommen habt, sondern erkennend zu glauben und dementsprechend in voller Verantwortlichkeit zu handeln!

(H.P. Blavatsky, Geheimlehre III/401)

 

Eigenverantwortlichkeit ist gefragt! Möge diese Aussage auch in unser Bewusstsein vordringen... Wir dürfen also nicht nur glauben, bloß, weil wir vernommen haben, sondern erkennend sollen wir glauben und dementsprechend in voller Eigenverantwortlichkeit handeln zu Gunsten des Grossen Ganzen...!

 

Ein bekannter und fundierter Lebenslehrer, H.Th. Hamblin, hatte sich in seinem Werk Die Macht der Gedanken über die anziehende Macht der Gedanken geäußert; er sagte...: Die persönliche Atmosphäre, auch Aura oder Magnetismus genannt, zieht uns Leute und Gelegenheiten an oder aber verscheucht sie...

 

Ralph Waldo Emerson sagte unter anderem zum Erfolg: Es tut gut, zu wissen, dass über meinem Talent, meiner Klugheit, meinem Streben die Millionen mal höhere Weisheit des Alls waltet, die sich alle Talente untertan macht und zu ihrem Zwecke verwendet. Nur als Tor zu dieser Weisheit hat das Talent oder die Erkenntnis, die es verleiht, Wert! Glücklich ist der Mensch, der, wenn von Erfolg die Rede ist, auf seine Arbeit blickt, nicht auf die Umstände und Meinungen der Menge. Die Menschen reden, als ob Erfolg und Sieg im Leben vom Zufall, vom Glück abhängig seien. Arbeit ist Sieg. Wo immer Arbeit ehrlich getan wird, da wird auch überwunden. Im Grunde brauchst du nur ein Urteil über dich: dein eigenes! Bist du dessen gewiss, gehören dir auch die anderen, und wenn nicht, so kannst du sie entbehren...

 

Wer seinen Weg in der Leichtigkeit des Wú Wéi...; der Lebenskunst des Tao, aus tiefstem Herzen geht, wird unweigerlich zu einem Weg...! Möge Wú Wéi...; die Lebenskunst des TAO... sich in und durch uns entfalten, verwirklichen, so dass wir erkennen und sagen können, ICH BIN ein Weg, ein Weg, der Menschen weiter helfen kann...

 

In einer Tagebucheintragung aus dem Jahre 1973 vernehmen wir von Krishnamurti: Seit seiner Kindheit war es so gewesen, kein Gedanke trat in sein Bewusstsein ein, Er beobachtet und lauschte und nichts weiter! Speziell die Energien der beiden Werke von Krishnamurti, Zu Füssen des Meisters... mit der ISBN 978-3-89427-258-6 (Zu Füssen des Meisters ist seit bald einhundert Jahren eines der meistgelesenen Werke der spirituellen Weltliteratur!) und Über die Liebe... mit der ISBN 978-3-89427-074-2 bilden ebenfalls einen profunden Wegweiser in die Lebenskunst des Tao...

 

Zweifellos befindet sich der Pfad, dem wir zu folgen bestrebt sind, nicht ausserhalb von uns! In uns selbst liegt der Pfad und in dieser Erkenntnis können wir bestrebt sein,  Ein Weg... zu sein!

 

Herzlichst, Ihr

Albrecht Lauener